GERÄUSCHDESENSIBILISIERUNG BEI HUND UND KATZE

AM BEISPIEL FEUERWERK

Geräuschdesensibilisierung hilft laut Untersuchungen Hunden und Katzen, ihr Verhalten bei lauten Geräuschen zu ändern, ruhiger zu werden. Denn genannte Geräuschdesensibilisierung macht die Tiere – wie der Name schon sagt – unempfindlicher gegen Lärm. Das Thema Feuerwerk beispielsweise spielt für viele Hunde- und Katzenbesitzer Jahr für Jahr eine große Rolle. Denn die geliebten Vierbeiner sind Stress ausgesetzt und zeigen ungewollte Reaktionen. Wie Geräuschdesensibilisierung beim Feuerwerk zu Silvester funktioniert, erläutern wir hier.

WAS GENAU IST GERÄUSCHDESENSIBILISIERUNG

Der Grundgedanke ist, das Tier unterschiedlichen Geräuschen auf kontrollierte Art und Weise auszusetzen, um es an ungewohnte Situation zu gewöhnen, sie sozusagen „bekannt“ zu machen. Diese Trainingsphase kann einige Wochen, gar Monate dauern. Erfahrungsberichte zeigen allerdings, dass die Sensibilität gegenüber Geräuschen und Lärm wie z.B. Feuerwerken, Donner und Blitz oder Schüssen bei Hund und Katze spürbar abnimmt.

WIE FUNKTIONIERT DIE GERÄUSCHDESENSIBILISIERUNG

Die Geräuschdesensibilisierung läuft in mehreren Schritten ab:

  • Technische Vorbereitung
  • Richtige Lautstärke bestimmen
  • Erster Durchgang

Wir widmen uns in diesem Artikel dem Beispiel Feuerwerk.

TECHNISCHE VORBEREITUNG

Sie benötigen für die Durchführung einer Geräuschdesensibilisierung:

  • Lautsprecher und eine Lautstärkenregelung auf Ihrem Computer oder Tablet (außer die „On-board“-Lautsprecher sind stark genug)
  • Kenntnis über die Geräuschbeispiele auf dieser Seite. D.h. Sie spielen die Tracks am besten im Vorhinein für sich selbst ab, um  zu wissen, was auf Sie und Ihr Haustier „zukommt“

Wenn Sie sich die drei Tracks angehört haben, sollten Sie im nächsten Schritt die richtige Lautstärke für Ihr Haustier finden. Das ist der Pegel, bei dem Ihr Tier noch keine Reaktion zeigt. Dies kann auch sehr leise, für Sie vielleicht kaum hörbar sein. Hunde und Katzen allerdings haben ein sehr feines Gehör und reagieren ggf. schon sehr früh, jedes Tier ist anders. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Tier ruhig ist und einen bequemen Platz mit einer kleinen Belohnung oder einem Spielzeug hat, welches es länger beschäftigt.
    Spielen Sie den Track “Teil 1 -Feuerwerksgeräusche” auf Lautstärke 0.
  2. Erhöhen Sie langsam die Lautstärke (vergessen Sie nicht, dass Pausen zwischen den Geräuschen bestehen, erhöhen Sie also nicht zu schnell) bis Ihr Tier eine leichte Reaktion zeigt (z.B. Ohrenzucken).
  3. Gehen Sie mit der Lautstärke zurück zu dem Punkt, wo Ihr Tier noch keine Reaktion gezeigt hat – das ist die Lautstärke für den Anfang. Notieren Sie sich die Lautstärkestufe.
  4. Sollte Ihr Tier eine extreme Reaktion zeigen, während Sie noch kaum etwas hören können, sollten Sie Ihren Tierarzt oder qualifizierten Verhaltenstherapeuten konsultieren.

Sie haben die Anfangslautstärke gefunden, auf die Ihr Hund oder Ihre Katze nach wie vor entspannt reagiert? Dann starten Sie den ersten Durchgang der Geräuschdesensibilisierung. Beachten Sie diese Schritte:

  1. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Tier ruhig ist und sich mit einer zeitaufwändigen Belohnung in einem Raum aufhält, in dem es sich wohl fühlt.
  2. Spielen Sie den Track 1 bei der Anfangslautstärke, wie oben ermittelt.
  3. Sollte Ihr Tier DOCH auf das Geräusch reagieren:
    • Stoppen Sie den Track.
    • Interagieren Sie NICHT mit Ihrem Tier. D.h. weder loben noch zurechtweisen, da es sonst sein Verhalten als positiv oder negativ einstuft (was beides nicht zutrifft)
    • Versuchen Sie es erneut zu einem späteren Zeitpunkt, wenn Ihr Tier wieder vollkommen ruhig ist.
  4. Sollte Ihr Tier NICHT reagieren:
    • …dürfen Sie dieses ruhige Verhalten belohnen.
    • Spielen Sie den Track eine Minute lang ab und halten Sie ihn dann an.
    • Spielen Sie den Track nochmals später oder am nächsten Tag bei der gleichen Lautstärke ab, aber verlängern Sie die Spielzeit um eine weitere Minute.
  5. Wiederholen Sie dies täglich bis Ihr Tier während des gesamten Tracks entspannt ist. Jeder Track wiederholt sich automatisch, damit Sie ihn beliebig lang abspielen können (10-15 Minuten).
  6. Jede Sitzung kann mehrmals pro Tag wiederholt werden, solange Ihr Tier bei Beginn entspannt ist. Es sollte mindestens eine Sitzung pro Tag geben.
  7. Beginnen Sie diesen Vorgang wieder bei Schritt 1 aber mit einer geringfügig höheren Lautstärke. Fangen Sie wieder mit einer Minute an und verlängern Sie die Dauer allmählich immer um eine weitere Minute.
  8. Erhöhen Sie die Lautstärke weiterhin in dieser langsamen und kontrollierten Art und Weise bis Ihr Tier bei einer realistischen Lautstärke entspannt bleibt. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Tier bei diesem Track und dieser Lautstärke zwei bis dreimal zu verschiedenen Tageszeiten entspannt bleibt, bevor Sie zu dem Track “komplette Feuerwerksgeräusche” (Track 2) übergehen.
  9. Beginnen Sie den ganzen Vorgang mit dem Track “komplette Feuerwerksgeräusche” von neuem. Denken Sie daran, die Lautstärke vor Beginn zu kontrollieren.
  10. Wenn Ihr Tier mit Track 2 bei einer realistischen Lautstärke zwei- bis dreimal und zu verschiedenen Tageszeiten entspannt bleibt, gehen Sie zu Track 3 über.

Das erste Mal Geräuschdesensibilisierung ist vorbei. Wie geht es weiter?

Nun haben Sie und Ihr Tier die erste Erfahrung mit der Geräuschdesensibilisierung gesammelt. Damit ist es freilich noch nicht getan, weswegen wir Ihnen im Folgenden ein paar Tipps an die Hand geben wollen:

  • Führen Sie die Geräuschdesensibilisierung in verschiedenen Räumen durch. Geräusche sind im echten Leben unberechenbar und können immer und überall auftreten.

  • Lassen Sie verschiedene Menschen während der Behandlung anwesend sein und spielen Sie das Programm zu wechselnden Tageszeiten mit Ihrem Tier ab.

  • Nach Möglichkeit empfiehlt sich eine Sitzung mit Ihrem Hund oder Ihrer Katze im Freien.

  • Lassen Sie Ihr Tier das Tempo vorgeben, damit das Programm funktioniert. Jeder Hund, jede Katze ist anders und lernt unterschiedlich schnell. Wenn Sie zu hohes Tempo gehen, zeigt das Programm keine Wirkung.

  • Führen Sie das Programm nicht an Tagen aus, an denen Feuerwerke zu erwarten sind, wie z.B. Sommerfeste oder zu Silvester.

  • Wenn Sie Belohnungen und Kauspielsachen einfrieren, ist Ihr Tier länger damit beschäftigt und Sie haben größeren zeitlichen Spielraum für das Abspielen der Geräusche.

  • Zylkene kann Ihr Tier während dieses Vorgangs unterstützen sowie Ihre Erfolgschancen erhöhen.

  • Fragen Sie Ihren Tierarzt oder qualifizierten Verhaltenstherapeuten nach weiteren Ratschlägen, wie Sie Ihrem Tier helfen können, mit Feuerwerken fertig zu werden.

  • Reagieren Sie selbst nicht auf die Geräusche.

ZYLKENE®